Café Mortel

Sind wir nicht alle ein bisschen sterblich?

Bei Kaffee und Kuchen sprechen wir über den Tod und das Sterben. Oder die Freude am Leben. Oder beides. Alles kann, nichts muss.

Die Initiatorin dieses Treffens ist Tina. Sie hat nach dem Tod ihrer Mutter erstmals erlebt, wie schwierig es ist, mit Freunden oder Bekannten über den Tod, das Sterben und die "letzten Dinge" zu  sprechen.  Mit dem Café Mortel möchte sie nun anderen diese Möglichkeit anbieten.

Diese Initiative ist ehrenamtlich. Sie wird von der Bezirksvertretung Köln-Nippes gefördert. Die Teilnahme kostet nichts.


Sonntag, 08. November 2020, 14.30 Uhr

Café Mortel im Restaurant Fink
Siebachstraße 50, 50733 Köln
Dauer ca. 60-90 Minuten
Coronabedingt ist die Teilnehmer:innenzahl begrenzt.
Eine Anmeldung ist erforderlich.


Interesse an einem Online-Termin?

Soweit es die geltenden Hygienevorschriften zulassen, treffen wir uns in Köln persönlich. Sollte es jedoch mindestens 3 Interessent:innen für einen Online-Termin geben, treffen wir uns zusätzlich virtuell. 
Bist du interessiert an einem Online-Treffen? Dann schreib mir!
Café Mortel - online über Zoom
Dauer ca. 60-90 Minuten

Ist das was für mich?

Dieser Termin ist für dich, wenn du

  • schon einmal mit Trauer oder Tod in Berührung kamst
  • über etwas in dem Zusammenhang sprechen möchtest
  • offen bist, anderen dabei zuzuhören
  • Fragen rund um die "letzten Dinge" hast


Dieser Termin ist NICHT für dich, wenn du

  • eine Selbsthilfegruppe suchst (das sind wir nicht!)
  • eine Trauerberatung suchst (das sind wir nicht)
  • ein therapeutisches Angebot suchst (das können wir nicht leisten)


Wie funktioniert das online?

Das Online-Treffen findet über Zoom statt. Bitte melde dich oben beim jeweiligen Termin an.
Ein paar Tage vor der Veranstaltung bekommst du den Zugangslink.

Es wäre schön, wenn du mit Bild und Ton teilnehmen möchtest.
(Wenn du lieber an einem Termin ohne Kamera teilnehmen möchtest, schreib uns bitte an : tina@cafe-mortel.de)




Gut zu wissen!

Wir treffen uns einmal im Monat. Optimalerweise "in echt" (in Köln), gegebenenfalls auch  online per Zoom.

Alles, was wir besprechen ist vertraulich! Das Treffen ist ein geschützter Ort, an dem wir uns angstfrei austauschen!  

Diese Idee ist übrigens nicht neu! Das erste Café Mortel initiierte der Schweizer Bernard Crettaz 2004. Jon Underwood veranstaltete 2011 das erste "Death Café" in London.  Auch in Deutschland gibt es schon in einigen Städten ähnliche Angebote.

Downloads

Aktuelles Plakat


Terminankündigung


Logo Café Mortel 

Quellenangabe: Kulturkommando Köln

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

<